Lilith - Der ewige Kampf

Sorge-

rechtapartheid

 

Die zwischen Vätern und Kindern praktizierte Apartheid,stellt wohl das größte Skandalon unserer wohlständigen Gesellschaft dar. (Raoul Schrott)

26.10.2016

 

Lilith - Der ewige K(r)ampf ?

Deutsche Ewigkeiten waren stets endlich.

 

Die deutsche Sorgerechtapartheid, die gewalt-same Trennung der Väter von ihren Kindern, hat das Potenzial die Periode der südafrikanischen Rassentrennung zeitlich zu übertreffen.

Ich hoffe nur, es werden keine 999 Jahre!

 

Mein Foto, aufgenommen im Oktober 2016, zeigt einen zylindrischen BT 11, einen Beobachtungs-turm der Grenzbrigade Küste der Grenztruppen der DDR.

 

Für seine ursprüngliche Aufgabe wird BT 11 nicht mehr genutzt.

 

Heute ist der Ostsee-Grenzturm ein Denkmal.

 

Statt von schlanken, sportlich trainierten Soldaten wird er nur noch von "mittelschweren" Touristinnen und ihren Begleitern bestiegen.

 

Solche Türme sind seit mehr als einem Vierteljahrhundert so überflüssig wie die Soldaten, die sie "bewohnten", weil die Aufgabe, Menschen zu trennen und voneinander fernzuhalten, im Wesentlichen entfallen ist.

 

Den verbliebenen Aufgabentorso übernahmen andere.

 

Geblieben sind Väter - auch das sind Menschen.

Und, geblieben sind Kinder, also kleine, "frische", heranwachsende Menschen.

Für die Trennung der Väter von ihren Kindern werden keine Soldaten mehr benötigt.

Diese Drecksarbeit erledigen heutigentags Kreidekreismütter, Liliths Schwestern in Komplizenschaft mit Richterinnen und der Quadriga der Familienzerstörer.

Die besonders Abartigen dieser Niederträchtigen indoktrinieren ihre minderjährigen Opfer derart, das sie (unwissend gehalten) als kindliche Täter des eigenen Missbrauchs ein weiteres Mal geschändet werden indem sie sich für die eigene Entfremdung und die Entsorgung ihres väterlichen Elternteils aussprechen.

Kinderschänderinnen, ohne strafrechtlichen Verfolgungsdruck, denen jedes Unrechts-bewußtsein abhanden kam, die ihre Opfer zu Tätern machen um den eigenen weiblichen Narzissmus zu befriedigen und/oder den Geldbeutel zu füllen, Mütter deren Hass auf den ehemaligen Geliebten größer ist als die Liebe zum eigenen Kind.

 

Sorgerechtapartheid.de dokumentiert nicht eine besonders herausragende Fehlleistung deutschen Familienunrechts sondern den ganz "normal" grassierenden, alltäglichen Wahnsinn an Familiengerichten, in Gutachterstübchen und in Stuhlkreisen dumm- und vielquasselnder geldgieriger Parasiten der Dipl.Psycho-und Advokatenschwemme.

Nicht erst seit heute ist bekannt, dass die deutsche Rechtspraxis, deren Grundlage auf Sorgerechtapartheid, der Ungleichbehandlung von Eltern und der Trennung der Väter von Kindern beruht, einzig zerstörte Kinderseelen produziert und eine wachsende Truppe der Helferindustrie mästet die völlig unkontrolliert Kollateralschäden am Menschen produziert.

Die Missachtung wissenschaftlich fundierter und international erwiesener Erkenntnisse der Bindungsforschung und die Hinnahme fortwährender Verurteilungen durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen gravierender Menschenrechtsverletzungen durch deutsche Richterinnen und ihrer politischen Auftraggeber ist nicht nur unlauter und boshaft sondern verbrecherisch. Auf Dauer ist das rabulistische Geschwätz und die Eigenlaudation führender "unabhängiger" Richter nicht mehr hinnehmbar.

Bereits heute haben sie sich in tausenden Fällen des Kindesmissbrauchs schuldig und schadensersatzpflichtig gemacht.

Familienrichterinnen, die ihre mögliche Gestaltungsfreiheit nicht wahrnehmen und sich freiwillig zu untertänige Muschkoten eines irren ideologischen Mutterkultes degradieren, gehören genauso angeprangert wie Politiker die schwatzen und jede tatsächliche Umsetzung der UN-Kinderrechtekonvention durch Aussitzen oder/und Klugscheißerei hintertreiben.

Der familienzerstörerischen Apokalypse ist Einhalt zu gebieten und ihren Protagonisten des Bösen, den Soldatinnen der Task-Force Entfremdung, den Monstern beider Geschlechter, ist in den Arm zu fallen. Zuvörderst muss Kreidekreismüttern bereits bei Beginn frevelhaften Tuns konsequent Einhalt geboten werden. Ein erster, kleiner Schritt ist dabei die gemeinsame elterliche Obsorge von Anbeginn, das Ende der Apartheid.

 

Gert Bollmann

 

Die Aufnahme des Denkmals BT 11 wurde im Oktober 2016 im Ostseebad Kühlungsborn gemacht.