Lebe deinen Zorn

XXIV.

Lebe Deinen Zorn

 

Das große Hundeglück.

Familiengerichte sind für ihr Wohl nicht verantwortlich.

 

 

 

Sorge-

rechtapartheid

 

Die zwischen Vätern und Kindern praktizierte Apartheid,stellt wohl das größte Skandalon unserer wohlständigen Gesellschaft dar. (Raoul Schrott)

Dunkeldeutschland

 

 

ohne eigenes Verschulden

vaterlos durch Entfremdung

entsorgt durch Rechtsbruch

 

 

(Rat-)Schläge für Väter

 

 

Es war wie verhext.

Immer wenn es im Treppenhaus polterte und der Weihnachtsmann kam war Vati

verschwunden.

Seine jähe Unsichtbarkeit gehörte zum Weihnachtsritual meiner Kindheit wie das Stollebacken, das Heranschleppen der (meist mickrigen aber großen) Tanne und ihr Herausputzen und Schmücken zum echten Hingucker.

Die Tagesfrage am 24. lautete: Wann ist Bescherung oder fällt sie gar aus ?

Mit dem Eintreffen von Oma Else und Opa Kurt am frühen Nachmittag stieg unsere Anspannung. Mutti schnitt den Christstollen an. Ich futterte emsig während meine beiden Schwestern kaum den Blick von der Wohnzimmeruhr lösen konnten. Doch deren Zeiger verweigerten auch an Heiligabend eine schnellere Gangart. Der Fernseher erlaubte einen schwarz-weißen Besuch im Märchenland. Endlich war es dunkel - und dann war Vati weg...

 

Mehr als fünfzig Jahre liegen seit dem letzten Verschwinden meines Vaters an einem 24.Dezember zurück. Jahre später verschwand ich regelmäßig. Das funktionierte prima bis meine Töchter glaubten den Weihnachtsmann enttarnt zu haben weil er meine Stiefel trug...

 

Wieder Jahrzehnte später, ich war inzwischen Vater eines nichtehelichen Kindes, eines sogenannten Kegels, bedurfte es meiner Kurzzeitabwesenheit an Weihnachten nicht mehr. Aus den Leben meiner ne-Tochter war ich vollständig verschwunden.Totales Kontaktverbot.

Lisas Mutter wollte es und einzig zur Sicherung des Wohlergehens des weiblichen Elternteils untersagte die Familienrichterin jegliche Beziehungspflege zwischen Lisa und mir.

Apartheid, die Trennung der Väter von ihren Kindern, ist heutigentags üblich.

Nicht mehr ein Krieg macht Kinder vaterlos sondern durchgeknallte narzisstische Kreidekreismütter die sich einer frevlerischen Quadriga der Familienzerstörung und Kinderseelenkiller sicher sein können.

 

ohne eigenes Verschulden

vaterlos durch Entfremdung

entsorgt durch Rechtsbruch

 

Die Praxis der Sorgerechtapartheid schafft eine vaterlose Gesellschaft und mit ihr den dreifach (auch von familiären Bindungen) befreiten Lohnarbeiter.

Das ist abartig und widernatürlich.

Als Betroffener, als staatlich entsorgter Vater, gejagt, verleumdet, beleidigt, diskriminiert, kriminalisiert, stigmatisiert, abgezockt und entehrt gilt deshalb (und nicht nur an Feiertagen):

Wehre die Angriffe gegen deine Würde ab!

Bleib Vater!Redlich!

Du bist sämtlichen Kreidekreismüttern und ihren Komplizen der Helferindustrie über.

Lebe deinen Zorn!

Lebe deinen Zorn und laß die geballte Faust in der Tasche!

Prangere die Fehlleistungen und Fehlbesetzungen der Helferinnenindustrie konkret an! Parentifizierung ist eine ihrer Methoden der Familienzerstörung.

Manch Täterin, der das Kind den Papi ersetzen muss, wird erst dann zur umfassenden Kindesschänderin wenn ihr anerkennend vom Pack der Helfer auf die Schulter geklopft wird.

Lebe deinen Zorn und laß dich nicht beirren.

Argumente und Fakten sind auf deiner Seite.

Das Familienrecht mit seiner ausufernden parasitären "Helferinnen"industrie ist Teil von Dunkeldeutschland.

Erwarte keine Reue - weder von den Schreibtischtäterinnen noch von einer "juristisch gepamperten", narzisstischen Kindbesitzerin. Die meisten Kindsmorde werden nicht von Vätern begangen.

Du kämpfst zwar gegen Windmühlen, aber als redlicher Vater bist du jeder Entfremderin über als der tatsächlich bessere Elternteil.

 

Dein gerechter Zorn ist ein Kraftquell um das weltweit einzigartige deutsche Familien(un-)rechtsystem zu bekämpfen.

Er ist das Ende der Lähmung und Schockstarre und er beflügelt, weil er ein heiliger ist.

Er ist die Tat gegen geifernde Mäuler, die nach Beliebigkeit das Kindeswohl zermalmen,

gegen Familiengerichtsbeschlüsse nicht öffentlicher Sitzungen, die einzig als Tätergeständnisse verwertbar sind,

gegen dummdreistes Geschwätz, das das Antasten der Würde des Menschen manifestiert,

gegen Apartheid, die Väter von den Kindern trennt, brutal und unmenschlich.

 

Bewußt stellte Mel Gibson seinem wuchtigen Meisterwerk „Apocalypto“ ein Zitat des US-amerikanischer Philosophen und Schriftstellers William James Durant voran.

 

„Eine überragende Kultur kann nicht von außen her erobert werden, so lange sie sich nicht von innen her selbst zerstört hat.“

 

Die Geschichte aller bisherigen Zivilisation ist auch die der Ehrung der eigenen Eltern. Franzjörg Krieg formulierte es treffend:

 

"Nicht ohne Grund fordern alle ethischen Systeme der Menschheit, ob theozentrisch oder nicht, den grundsätzlichen Respekt gegenüber den älteren Generationen. Im Christentum ist dies so formuliert: „Du sollst Vater und Mutter ehren, auf dass es Dir wohl ergehe und Du lange lebest auf Erden...Aber anstatt behutsam mit dieser Weisheit unzähliger Generationen aller Kulturen umzugehen, neigen gerade die Aktoren im System der familialen Intervention dazu, die Respektlosigkeit bis zur Perversion zu steigern. "

 

Sorgerechtapartheid, ideologisch begründeter Mutterkult, Willkür und Lüge, permanente Rechtsbrüche und die Forcierung der autodestruktiven Komponente der Entehrung der eigenen Eltern stehen dem wahren Kindeswohl konträr gegenüber.

Erziehung zu sexueller Vielfalt, Propagierung der Ein-Eltern-Familie und die Heroisierung der Allein(Getrennt-)erziehenden beschreibt das gesellschaftliche Leben im Stammesgebiet der Teutonen Schwesigscher Prägung im Jahr 2016. Meinungsmache und Zensur, Säbelrasseln, Auslösung von Völkerwanderungen und ein weiterer Versuch zur Schaffung eines neuen (diesmal "gegenderten") Menschen bestimmen die aktuelle politische Agenda, die dem Kampf gegen Gewalt (einzig) an Mädchen und Frauen und für LSBTTIQ-Minderheitenrechten den Vorrang einräumt.

 

So wird Dekadenz staatstragend.

Die Geburt Jesu wird gefeiert während tagtäglich Väter entsorgt und Eltern entehrt werden.

Pharisäertum als kapitalistische Gesellschaftsform?

 

"Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie?

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?

Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes?"

 

- wurde bereits in der Dreigroschenoper gefragt und diese Art des Fragens kann durchaus fortgesetzt werden.

 

Was ist eine Schleusung gegen eine Grenzöffnung?

Was ist Steuerbetrug gegen den Kauf von Steuer-CD's?

Was ist Kindesmissbrauch gegen die praktizierte Apartheid zwischen Kindern und Vätern?

Was ist eine strafbewehrte Kindesmisshandlung gegen einen Gerichtsbeschluss der die Entfremdung und Autodestruktion festschreibt?

 

Wahre, echte Profis, die sich an Kinder vergehen, sitzen selten im Gefängnis ein.

Sie verbringen Weihnachten in Familie, fühlen sich als Gutmenschen und vermeinen, das die Menge an Knete, die aus dem vom Steuerzahler gefüllten Staatssäckel oder vom gebeutelten Opfer der Entsorgung in ihre schmierigen Hände "wandert" , ein gerechter Lohn für ihr Tun sei.

 

Mitnichten!

 

Aber statt nun mit einem großen Stapel von Weihnachtsgeschenken Mahnwache vor einem Familiengericht zu halten

 

"Die Pakete stehen für die Geschenke, die wir unseren Kindern zu Weihnachten nicht übergeben können, weil es uns verboten wird", sagte Vorstandsmitglied Christian Peters. "

 

sollte das Unrecht und seine Erzeugerinnen konkret angeprangert werden.

Ich will kein Geschenke- oder Peepshow-Papa nach Gutsfrauenmanier sein sondern einer der am Leben des Kindes teilnimmt.

Deshalb sollte den Täterinnen der Entfremdung, narzisstisch-durchgeknallten Kreidekreis-müttern, rechtbrechend-mütterparteilich agierende Richterinnen, geldgierig-verlogene Verfahrenspflegerinnen, dumm-und vielschwätzende Gutachter und brandstiftende Advokaten, Jahresendkarten der besonderen Art geschickt werden.

I wish you all a Merry Christmas and a Happy New Year 2017 ?

 

 

Grußkarten die

Frohe Weihnachten und ein

glückliches Neues Jahr 2017

wünschen und an Kreidekreismütter und ihre

professionellen Entfremdungskomplizen

gerichtet sind

sollten einen Aufkleber mit einem Nein erhalten.

 

 

 

 

Wer einen einfachen Konflikt zur Regelung des Umgangs einer Lösung nicht zuführen will oder kann und wer Offenbarungseide fachlichen Unvermögens abgibt hat schlicht seine Aufgabe nicht erfüllt, seine Verantwortung nicht wahrgenommen.

Er hat sich keine Xmas und happy-new-year-Grüße verdient.

"Du hast es dir nicht verdient," war der Lieblingsslogan von Lisas Mutter um mir die Beziehungspflege mit unserem gemeinsamen Kind zu verweigern.

 

Hallo Vater, Vati, Papa oder Dad!

Was machst du am Heiligabend?

Ja, ich weiß. Kartoffelsalat und Würstchen. Das ist Tradition. Klaro!

Aber, was machst du sonst?

Verbringst du die Zeit mit deinem Kind oder wurdest du zum Besuchsonkel degradiert, der an den Weihnachtstagen als Gast nichts zugelassen ist. Oder bist du gar als Vater entsorgt und darfst, außer den Zahlemann zu machen, nicht einmal so was wie Umgang wahrnehmen?

 

"Weihnachten ist eher nicht geeignet Umgang mit dem Vater zuzulassen",schrieb ein Sachbearbeiter des Jugendamtes dem Familiengericht.

Tja, du netter lila Pudel der Kinderklaubehörde, wann wäre es den besser als an diesen Tagen?

Doch keine Schelte dem angestellten Mutterversteher!

Er hat ja recht!

Hallo Vater, Vati, Papa oder Dad!

Du hast doch tagtäglich Umgang,Umgang mit Freunden, mit Kollegen, mit unbekannten Menschen, mit Behörden und sogar mit Haustieren -nur eben nicht mit den eigenen Kindern.

Was willst du also?

Gibt es etwa ein Umgangspflichtrecht für den Kontakt mit Kollegen?

Bist du nicht gar froh den einen oder anderen, die Chefin vielleicht, an den Feiertagen 'mal nicht sehen zu müssen? Du hast umgangsfrei und keiner meckert.

Der im Familienrecht rabulistisch als Umgang bezeichnete Minimalkontakt eines nichtsorgeberechtigten oder (Nichtwohn-)Elternteils mit seinem Kind ist doch nur eine dusselige Erfindung, ein hömopathisches Tröpfchen für den Verdurstenden, so schwätzbar und mütterzentriert auslegbar wie der Begriff vom Kindeswohl.

Das Umgangsrecht steht einzig auf dem Papier, verläßt seinen Papyrus nicht. Selbst wenn es partiell im 14-Tage-Modus für einige Stunden gewährt wird dient es doch schlicht dazu die soziale und emotionale Vater-Kind-Beziehung zu torpedieren.

 

Kontakt habe ich mit einer Polizeistreife die mich beim Falschparken erwischt.

Unangenehmen Kontakt und Umgang habe ich mit Richterinnen, Angestellten des Jugendamtes und Verfahrenspflegerinnen.

Aber väterlicher Kontakt mit meinem Kind? Umgang mit meiner Tochter?

Was ist das? Umgang ist (ohnehin) kein gemeinsam gelebtes Leben.

Respektvollen, freundlichen und guten Umgang strebe ich mit allen Menschen an, insbesondere mit denen mit denen ich befreundet bin oder mit denen ich häufig Kontakt habe.

Umgang ist der Verkehr mit Mitmenschen.

In der Gesellschaft hat man guten oder schlechten Umgang.

Was schlechter Umgang ist erfährt ein Vater spätestens an sogenannten Familiengerichten weil er es hier mit Lügen, Unterstellungen und Narzisstinnen zu tun bekommt.

Eine besonders perfide Form schlechten Umgangs stellt der bei Gericht äußerst beliebte, Väter zum "Depp und Robert machende", begleitete Umgang dar, weil er Geld in die Kassen der mitwirkungsbereiten Dritten, sogenannter professioneller Helfer, spült.

"Jeder weiß, dass der einzige Grund dafür eben nicht eine belastete Beziehung zwischen Vater und Kind ist, deren Vorhandensein nur von der Mutter behauptet wird, sondern dass allein die Weigerung der Mutter, eine gelebte Vater-Kind-Beziehung zuzulassen, die Abstrusität eines Begleiteten Umgangs erfordert. Damit wird BU eigentlich (und auf Kosten des Steuerzahlers) missbraucht."(Zitat:Franzjörg Krieg)

 

Die Eltern-Kind-Beziehung ist die soziale und emotionale Beziehung zwischen einem Elternteil und dem eigenen Kind.

Nach einer Trennung der Eltern kann Umgang nur im Rahmen des Wechselmodells zu einem umfassend kindgerechten Ergebnis führen.

 

Vielleicht sollte der juristische Kunstbegriff des elterlichen Sorgerechts generell abgeschafft werden.(Mit der Erfindung des Aufenthaltsbestimmungsrechts ist dies inoffiziell bereits geschehen.) Ohnehin geistern viel zu viele schwammige Begrifflichkeiten im Familienrecht herum, dessen Wirken so oftmals dem Ergebnis des Werfens von Knöchelchen durch eine Schamanin gleichkommt.

Warum sollte im Gerichtssaal nicht gewürfelt werden?

"In Deutschland können Richter ungestraft und fast unkontrolliert das Recht beugen!" (Zitat:Rolf Bossi) Beim Würfeln hätte das vielbeschworene Kindeswohl eine reellere Chance.

 

Sollte der Staat nicht bis zur ersten Äußerung des kindlichen Willens durch Rülpsen, Windelfüllen und "Bäuerchen machen" den Nachwuchs kontrollieren und dann mittels Parentifizierung und Indoktrination die Kinder entscheiden lassen für wenn sie das kindliche Sorgerecht übernehmen? Warum müssen Kreidekreismütter die Drecksarbeit machen?

Ist der im staatlichen Auftrag erzogene neue Staatsbürger, geschaffen durch Entehrung der Eltern, glücklich und zufrieden?

 

Um die Meinung von "Uncle Tim" des Jugendamtes nochmal aufzugreifen formuliere ich:

"Weihnachten ist sehr geeignet um Umgang mit dem Vater, um Umgang mit beiden Eltern zu fördern und durchzusetzen. Kein redlicher Vater, kein verantwortungsvoller Elternteil soll Weihnachten allein und ohne die Möglichkeit liebevoller Beziehungspflege mit seinem Kind verbringen müssen."

 

Gegen die Apologeten des Mutterwohls, gegen die Pharisäer des Kindeswohls

und gegen Feminazis, die die Vaterlosigkeit anstreben, richtet sich mein Zorn.

 

 

 

 

Gert Bollmann

Dezember 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

kein

Vertrauen in:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildnachweis:

Hundefotos privat

sonstige Fotos https://pixabay.com/de/